Wann erfolgt die Auswilderung?

Unsere Winterpfleglinge werden je nach Wetter ab Mitte Mai ausgewildert. Der Zeitpunkt, wo man sie in das Aussengehege geben kann, ist gekommen, wenn vorsichtige Menschen ihre Balkonpflanzen rausgeben. Also dann, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Normalerweise ist das Mitte Mai (nach den Eisheiligen). Es gibt aber auch Jahre, wo es Mitte April schon über 20 Grad Tagestemperatur hat. Da gehts natürlich früher.

 

Aus dem Gehege dürfen die Igel erst, wenn nach Ablauf der 14 Tage Gewöhnung, für die darauffolgenden 5 - 7 Tage kein Regen oder sonstiges Schlechtwetter angesagt ist.

 

 

Wie erfolgt die Auswilderung?

Wir wildern ausschließlich sanft aus (soft releasing). Bei dieser Methode werden die Igel nicht einfach in die Freiheit gesetzt, sondern zuerst ca. 14 Tage in einem Gehege an die Natur gewöhnt. Die meisten sind ja so klein zu uns gekommen, dass sie weder Gras, noch Sonne, Regen etc. kennen. Würde man sie einfach aussetzen, sind sie nicht in der Lage sich auf die Nest- und Nahrungssuche zu konzentrieren, weil sie erst das alles beschnuppern und sich mit dem Geruch bespeicheln müssen. Dazu kommt, dass sie völlig unvorbereitet mit den schon ansässigen Igeln eventuelle Revierstreitigkeiten ausfechten müssten. 

 

Zusätzliche Informationen zum Auswildern und Unterschlüpfe finden Sie unter www.proigel.de:

Igelhilfe- & Tierarzt-Info

http://proigel.de/merkblaetter/publpdfs/auswilderung.pdf

http://proigel.de/merkblaetter/publpdfs/unterschluepfe.pdf 

 

 

Muss die Auswilderung am Fundort erfolgen?

Wenn man einen Babyigel großgezogen hat, wird sich der logischerweise nicht erinnern können, wo er geboren wurde. Aber auch in der Natur großgewordene Igel müssen sich - je nach Nahrungsangebot - ein neues Revier suchen. Also nein, sie müssen nicht zwingend am Fundort ausgewildert werden.

 

Wenn der Fundort für die Auswilderung ausserdem noch ungeeignet ist (Hauptstrasse, Autobahnnähe, Überschwemmungsgebiet etc) empfiehlt es sich ebenfalls einen geeigneten, und damit anderen Ort für die Freilassung zu wählen.

 

Zwingend und schnell müssen Weibchen wieder an Ort und Stelle ausgelassen werden, wenn die Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie gerade Junge säugen. Sollten sie aber sehr schwach und krank sein, nützt das den Kindern auch nichts. Eine Entscheidung ist schwierig und hängt von vielen Faktoren ab. Bitte beraten Sie sich in diesem Fall unbedingt mit einer Igelstation.

 

 

Wie groß muss so ein Gehege sein?

Ein Auswilderungsgehege wird für ca. 14 Tage zur Gewöhnung des/der Igel eingerichtet, und sollte ca. 1,5 - 2 m² pro Igel haben, größer ist natürlich besser. Die Abgrenzungen können mit OSB-Platten oder ähnlichem, aber auch mit Gitter gemacht werden. Wichtig ist, dass die Igel dieses Gehege nicht vor der Zeit verlassen können. Igel können unglaublich gut klettern und sich auch ein wenig unten durchgraben, denn die Freiheit riecht verlockend. Aber dennoch müssen sie die Lehrzeit drinnen überstehen!

 

 

Ist es möglich, Igel von Animal Help Austria zum Auswildern zu übernehmen?

Wenn Sie Igel zur Auswilderung übernehmen möchten, schreiben Sie uns. Am besten gleich mit Fotos und Beschreibung der Umgebung. Wir behalten uns vor, die Örtlichkeiten vor der Auswilderung zu besuchen, um eventuelle Schwachstellen zu erkennen. Deshalb kommen nur Gebiete in Frage, die in relativ kurzer Zeit von uns oder einem Vereinsmitglied zu erreichen sind. Je nach Anzahl unserer Igel erfolgt dann die "Verteilung". Es kann also auch sein, dass wir zu wenige Igel für alle Angebote haben.

 

Wir erhalten häufig Anfragen zur Wieder- oder Erstansiedlung von Igeln. Das ist leider keine so gute Idee, wie die anfragenden Menschen glauben. Wo keine Igel (mehr) sind, ist der Lebensraum nicht (mehr) geeignet. Eine Auswilderung an diesen Stellen würde den sicheren Tod bedeuten.

 

Der Lebensraum der Igel ist durch intensive Landwirtschaft (Traktoren, keine Versteckmöglichkeit, wenig Nahrung) und durch "saubere" Gärten (Heugabeln die, die Igel im Laubhaufen aufspiessen, Schneckenkorn, kaum Nahrung) sehr zurückgegangen.

Der richtige Weg ist also nicht, Igel auszuwildern und damit in den Tod zu schicken, sondern den Lebensraum und die Lebensqualität wieder herzustellen. Dann kommen die Igel von alleine wieder.

 

Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie nicht doch Igel im Garten haben, stellen Sie einfach täglich aufgeweichtes Katzentrockenfutter und Wasser hin. Nach ein paar Tagen schon sollten sich stachelige Gäste einfinden. Sehr bewährt hat sich der Einsatz von Wildkameras.

 

 

Was benötigt ein Igel?

Viel naturbelassene Wiese, trockenen Unterschlupf und Wasser zum Trinken. Ein Igel benötigt ca. 1000 m² um satt zu werden. Zwei Igel und deren Kinder dementsprechend mehr.